Folge 32: Macht Wein dick?

Die Frage, ob Wein dick macht, ließe sich einfacher beantworten, wenn sie nicht mit der Volksgesundheit verknüpft und somit hochpolitisch wäre. Wir von der Webweinschule machen uns mal locker… 

Macht Wein dick? Das ist eine einfache Frage, die eine einfache Antwort verdient und die lautet: Nein! Doch bemüht man das Internet oder Ratgeberlektüre (von Apothekenumschau bis zum Lifestyle-Magazin) dann findet man als Antwort meistens das Gegenteil: die Warnung, dass Wein dick mache.

Macht Wein dick? Vorher macht er krank

Es ist die Dosis, die bekanntlich das Gift macht und diese Dosis in Grenzen zu halten, haben sich viele auf die Fahne geschrieben. Allerdings geht es um die Dosis Alkohol, nicht um Kalorien. Wenn man den Menschen nicht mit ihrem Gesundheitsbewusstsein beikommt, dann vielleicht mit der Eitelkeit? Also heißt es allenthalben, Wein mache dick, damit die Selbstreglementierung zugunsten der Strand-Figur durch die Hintertür auch zu moderatem Alkoholkonsum führt. Doch wir meinen: auch eine Lüge im Dienste einer guten Sache bleibt eine Lüge. Wein macht nicht dick, solange Ihr eine Menge Wein trinkt, die auch Eurer Leber nicht schadet. Die recht strengen Vorgaben der Weltgesundheitsorganisationen geben an, dass es für Frauen ungefährlich ist täglich 0,2 Liter Wein zu trinken, für Männer gelten 0,3 Liter als ungefährlich. Da Wein ungefähr 700 Kalorien pro Liter hat, entspricht das der Kalorienmenge eines handelsüblichen Erdbeerjogurts (Frauen) oder zweier kleiner Äpfel (Männer). Das im Hinterkopf stelle man sich noch einmal die Frage: Macht Wein dick? Wohl kaum.

Wenig Kalorien – was ist mit dem glykämischen Index?

Die Debatte um Diäten und Ernährung konzentriert sich immer häufiger auf eine Unterscheidung von guten und schlechten Kalorien und zusätzlichen Stoffwechsel-Aspekten einzelner Substanzen. Die sind meist wissenschaftlich umstritten. Der glykämische Index, ein Maß für die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel, gehört zu diesen umstrittenenen Maßeinheiten und der glykämische Index von Alkohol ist hoch. Wir halten uns aus der Debatte um den glykämischen Index raus und fügen lediglich an, dass wahre Weingeniesser zu jedem Wein auch Wasser trinken (am besten die doppelte Menge) und dass diese Maßnahme gemeinhin als der Figur zuträglich gilt.

Kann Wein nicht wenigstens ein bisschen dick machen?

Die Bestimmung der gesundheitlich unbedenklichen Menge Alkohols ist eine lokal sehr unterschiedlich gehandhabte Disziplin. In Teilen Spaniens gilt es als unbedenklich, wenn Männer jeden Abend eine Flasche Wein trinken. Bei dieser Menge reden wir über eine Kalorienzufuhr, die langfristig definitiv dick macht. Wir halten das aber auch für einen gewagten Grenzwert. Die meisten Studien stützen diese hohe Menge nicht, ebenso wenig die These, dass vollständiger Verzicht am besten wäre. Keine Alkohol ist definitiv nicht gesünder als das berühmte Gläschen in Ehren.

Macht Wein dick?Lediglich süßer Wein ist ein Dickmacher. Bei ihm nehmt Ihr neben den Kalorien des Alkohols auch die des Zuckers auf. Süßer Wein hat zwar nur geringfügig mehr Kalorien als trockener Wein, denn bei süßem Wein ist ein Teil des Zuckers des Ausgangsmostes nicht zu Alkohol vergoren. Dabei gilt, dass 2 Gramm Zucker zu knapp einem Gramm Alkohol vergären, welcher fast doppelt so viel Kalorien hat wie Zucker. Ein bisschen Energie geht bei der Gärung für Wärme und als CO2 aus dem Wein, aber Pi mal Daumen ist das vernachlässigbar. Wer am Abend dann aber ein Glas mehr vom süßen Wein trinkt, weil der ja weniger Alkohol hat, der nähert sich einer Kalorienmenge, die sich langfristig auf den Hüften bemerkbar macht. Dann – und nur dann – macht Wein dick.

 

Kommentare (9)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Klick auf "Kommentar abschicken" erkläre ich mich mit der Speicherung meiner IP-Adresse im Zusammenhang mit meinem Kommentar einverstanden.

Helena
27. Februar 2020 um 12:14
Ich wusste nicht, dass Alkohol den glykämischen Index beeinflussen kann. Ich finde es wichtig, dass man die Grenzen kennt und nicht in großen Mengen Wein trinkt. Ich bin auch der Meinung, dass ein guter Wein nicht schaden kann, wenn man auf die Qualität von dem achtet und nicht regelmäßig trinkt. Danke für die Info!
Patentanwalt
19. Oktober 2019 um 14:18
Rotwein ist für alte Knaben eine von den besten Gaben. Ein Trinkgefäß, sobald es leer, macht keine rechte Freude mehr. Wer als Wein- und Weiberhasser jedermann im Wege steht, der esse Brot und trinke Wasser bis er daran zugrunde geht. Wilhelm Busch
Harald Bänsch
16. November 2018 um 22:56
Richtig - aber das was der Appetit idR reinholt schon denn das wird bei der Verstoffwechselung von Alkohol hinten angestellt sprich geht in die Fettspeicher und das hat Folgen.
Harald Bänsch
18. Mai 2018 um 19:08
Was Ihr allerdings hier in Eurem Beitrag unterschlagt ist der s.g. "Triple-Witch-Effect" d.h. Alkohol per se hat schon einiges an Kalorien aber er wirkt zudem Appetit-anregend und da Alkohol vom Körper richtiger Weise als Gift erkannt wird, wird dieser zuerst ver-stoffwechselt d.h. Körperfett wird hinten angestellt!
Felix
22. Mai 2018 um 10:27
Aber weder Appetit noch die Stoffwechsel-Reihenfolge machen dick.
Petra Naubert
17. Dezember 2015 um 18:23
Ich würde gerne einen Spezialistenshop mit Weinen aus Neuseeland ergänzen: neuseeland-weinboutique.de. Den Webshop betreiben mein Mann Hilmar und ich. Wir haben noch von Neuseeland aus gegründet, wo wir über 2 Jahre unterwegs waren und - unserer Ansicht nach - sehr spannende Weine gefunden haben. Inzwischen sind wir wieder zurück in Deutschland und Kunden, die gerne eine individuelle Beratung haben würden, schicken uns eine Email oder rufen an. Das klappt sehr gut. Ich finde Eure Webweinschule übrigens sehr gelungen. Kompliment.
Felix
18. Dezember 2015 um 08:54
Dann viel Erfolg mit dem Neuseeland-Shop. Sieht gut aus die Seite.
Französin
19. August 2015 um 13:44
Was wäre noch interessant? Mein Themenvorschlag wäre ein bisschen heikel: Rebsorte/Cuvee aussuchen und Winzer einladen drei Fragen: was ist die beste Herstellungsweise? Z.B. Bei der Lese von Hand: einzeln Trauben abpicken je nach Reifegrad, entstielen mit der Maschine oder sogar von Hand?.? Was wär die ultimative Weinerziehung? Was wäre ein maximal handgefertigter Wein?
Felix
31. August 2015 um 12:26
Danke für Deinen Input. Zum Thema ultimative Erziehung hat Felix neulich ein Video in seinem Blog gepostet: http://www.schnutentunker.de/weinweg-langenlois/ (ganz nach unten scrollen)
Ähnliche Videos
Weinschule Jahrgang
Inhaltsstoffe von Wein
Weinbeschreibungen
Das Weinpaket der Webweinschule
Weinpaket
Werbung
Gute Weine Lobenberg
Mövenpick Weinkeller
Rindchen
Ludwig von Kapf
Unser YouTube Channel
Jetzt unseren YouTube Channel abonnieren und keine Folge mehr verpassen!
© Webweinschule 2020