Folge 51: Weißburgunder

Weißburgunder ist eine vor allem in Deutschland populäre Rebsorte. Sie ist etwas milder als Riesling und sehr vielseitig – alles Wissenswerte in Folge 51. 

Weißburgunder, auch Weißer Burgunder genannt, ist eine Rebsorte, die im Stahltank ausgebaut spritzig aber nicht ganz so säurebetont wie Riesling, aus dem Holzfass, besonders dem Barrique, cremig, aber nicht ganz so buttrig wie Chardonnay erscheint. Damit hat sich der Weißburgunder in Deutschland eine große Fanbasis erarbeitet. Deutschland ist auch neben Südtirol die einzige Herkunft extrem hochwertiger Weißburgunder. Der Rest der Welt keltert eher einfache Tischweine aus dem Pinot Bianco oder Pinot Blanc, wie er in Italien respektive Frankreich genannt wird.

Weißburgunder – dem Chardonnay ähnlich

Weißburgunder ist eine spontane Mutation des Spätburgunders und dem ihm verwandten Chardonnay sehr ähnlich. Nur Fachleute können die Pflanzen dieser beiden Rebsorten im Weinberg auseinanderhalten. Er wächst auch an ähnlichen Standorten wie der Chardonnay, allerdings wird es dem Weißburgunder schneller zu heiß. In zu warmen Lagen verliert die Traube in der Reifephase dann zu viel Säure und der Wein wird belanglos, daher liegen seine besten Standorte weit im Norden – in Deutschland – oder in der Höhe – in Südtirol.

weißer burgunder weissburgunder GGAus Weißburgunder keltern Winzer in der Hauptsache trockenen Weißwein. Für die Schaumweinproduktion ist er sowohl in der Champagne, als auch in der Franciacorta zugelassen, findet in ersterer aber kaum Verwendung und befindet sich in letzterer auf dem Rückzug. In Deutschland gibt es relativ viele Winzersekte aus der Rebsorte. Orange-Wein-Produzenten lieben den Weißburgunder, da er auch bei der Vergärung auf der Maische nicht durch übertriebene Bitterstoffe auffällt. Die Vereinigung deutscher Spitzenwinzer VDP, hat den Weißburgunder in vielen Regionen für seine beste trockene Kategorie, das ‚Große Gewächs‘ zugelassen, denn Deutschlands Winzer sind davon überzeugt, dass sich daraus Gutes keltern lässt. Trotzdem gehen wenige Winzer in der klassischen Dreiteilung wie beim Riesling vor, also mit Gutswein, Ortswein und Lagenwein. Die meisten Winzer produzieren einen einfachen und eine Art ‚Reserve‘, beim VDP als Großes Gewächs. Eines der wenigen Weingüter, das die Dreiteilung auch beim Weißburgunder anwendet, ist das Weingut Jülg. Deren Weine empfehlen wir allen, die einmal selber schmecken wollen, was einfachen Weißburgunder von tiefgründigem und sehr aufwändig im Holzfass ausgebauten unterscheidet.

 

Weißburgunder – breite Spitze, wenig Kult

Pinot Bianco SanctissimusKultweine gibt es nur wenige vom Weißburgunder. Zu den berühmtesten Erzeugern zählt vor allem das Weingut Dr. Wehrheim. Auch Ökonomierat Rebholz, das Weingut Knipser und einige andere Pfälzer Betriebe stehen ganz oben auf der Liste der besten Weißburgunderproduzenten. In jüngster Vergangenheit haben auch die Südtiroler mit einigen Weinen für großes Aufsehen gesorgt. Zum einen erschien mit dem Jahrgang 2004 zum zweiten Mal ein Weißburgunder in der ‚Raritá‘-Linie der Cantina Terlan. In dieser Serie füllen die Terlaner Weine, die teilweise Jahrzehnte im Stahltank auf der Feinhefe gereift sind. Der Weißburgunder setzt durchaus Maßstäbe für diese Rebsorte, wenngleich die Kellerei St. Pauls mit dem Sanktissimus noch einen oben drauf setzt. Eine ausführliche Beschreibung des Weines und auch der anderen Weine aus dem Video findet Ihr im Blog von Felix.

Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Klick auf "Kommentar abschicken" erkläre ich mich mit der Speicherung meiner IP-Adresse im Zusammenhang mit meinem Kommentar einverstanden.

W. Juchems
25. Februar 2019 um 13:54
Ich kann noch immer nicht nachvollziehen, wie der Unterschied zwischen Weissburgrunder und weißer Burgunder ist. Da hierbei in der Regel der weissbugerunder wesentlich günstiger angeboten wird. Bitte können Sie mir das erläutern. Vielen Dank
Felix
26. Februar 2019 um 13:22
Also Weißer Burgunder, Weisser Burgunder und Weißburgunder sind alle das gleiche, nämlich eine Rebsorte (daher das große W am Namensanfang) und hier sollte der Preis nicht von der Bezeichnung abhängen. Es ist dem Winzer erlaubt, die Rebsorte auf dem Etikett zu schreiben wie er will, sogar Pinot Blanc oder Pinot Blanco ist erlaubt. Ein Weißwein aus der Region Burgund ist sprachlich auch ein weißer Burgunder (kleines W), weil die Weine des Burgunds als Burgunder bezeichnet werden. Er wird in aller Regel aus der Rebsorte Chardonnay gewonnen. Die Weißweine des Burgunds sind die teuersten weißen der Welt. Da steht dann aber nicht weißer Burgunder auf dem Etikett, sondern – zum Beispiel – Meursault oder Montrachet.
Ähnliche Videos
Chardonnay Webweinschule
Naturwein
Rotwein Barrique
Das Weinpaket der Webweinschule
Weinpaket
Werbung
Gute Weine Lobenberg
Silkes Weinkeller
Vinos.de Wein&Vinos
Mövenpick Weinkeller
Vinatis.de
Unser YouTube Channel
Jetzt unseren YouTube Channel abonnieren und keine Folge mehr verpassen!
© Webweinschule 2019