Folge 63: Weinkauf beim Winzer

Weinkauf beim Winzer direkt – in Deutschland ist das eine Selbstverständlichkeit. Und häufig nimmt sich die Chefin oder der Chef noch persönlich die Zeit und führt durch sein Sortiment. Wenn man sich dann noch gut benimmt, kann eine perfekte Probe entstehen. Wir geben Euch ein paar Tipps, wie man maximalen Spaß hat.

Weinkauf beim Winzer, das ist in anderen Ländern teilweise kompliziert bis unmöglich. Wer an der Tür der meisten Bordeaux-Chateaux klingelt, weil er ein paar Buddeln Rotwein mitnehmen will, dem wird nicht aufgemacht. In Kalifornien oder Südafrika darf man zwar eintreten, zahlt aber Eintritt und kann dann ein Standardprogramm verkosten, manchmal sogar ohne Einkaufsmöglichkeit. Beratung vom Chef sollte da niemand erwarten.

Wein beim Winzer kaufen

In Deutschland hingegen empfangen rund 99 Prozent aller Winzer Kunden auf dem Hof, vielleicht zehn Prozent in Vionotheken mit festen Öffnungszeiten und Angestellten, knapp 90 Prozent jedoch in der Probierstube. Und häufig ist es die Winzerin, der Kellermeister oder ein Familienmitglied, dass sich die Zeit nimmt. Der Kunde kann dann Informationen aus erster Hand aufsaugen und anschließend zum günstigen Ab-Hof-Preis einkaufen.

 Weinkauf beim WinzerWir haben eine Winzerin gefragt, was der Kunde beim Weinkauf beim Winzer erwarten kann. Martina Bernhard von gleichnamigen Wolfsheimer Familienweingut klärt uns auf: ‚Wenn ein Kunde anruft und sagt, er wisse noch nicht, was er kaufen wolle, ob er ein paar Weine probieren könne, dann empfangen wir ihn hier gerne zur Probe und nehmen dafür auch kein Geld. Meldet sich hingegen eine Gruppe an und wünscht sich eine kommentierte Probe mit einem Snack, dann müssen wir einen kleinen Unkostenanteil berechnen.‘ So ähnlich handhabt das die große Mehrheit der Winzer in Deutschland. Bei der kostenlosen Probe dürft ihr ungefähr fünf Weine erwarten, die ihr in Ruhe verkosten könnt, bevor ihr eine Kaufentscheidung treffen solltet. Manchmal entwickelt sich aber auch eine längere, lehrreiche Probe mit mehr Weinen und Informationen. Das passiert meist dann, wenn Winzer und Besucher einen Draht zueinander entwickeln. Damit das geschieht, gibt Martina ein paar Tipps.

Weinkauf beim Winzer – Tipps vom Profi

  • Termin ausmachen
  • Pünktlich sein
  • Wissen, was der Winzer ungefähr für Weine macht (in einem Rotweingut nach Weißwein fragen, demonstriert Desinteresse)
  • Lieber zuhören, als ständig sein eigenes Wissen hervorzukehren
  • Fragen stellen, Winzer beißen nicht und es gibt keine doofen Fragen

Und danach solltet Ihr natürlich auch etwas kaufen, denn der Winzer lebt davon. Wenn Euch nichts aus dem probierten Sortiment gefallen hat,  kauft etwas, was man verschenken kann. Wenn Euch die Weine zu trocken oder süß waren, dann nehmt etwas für Freunde mit. Nur wenn die Qualität schlecht war, solltet Ihr stattdessen einen kleinen Obulus anbieten. Mehr Tipps von Martina Bernhard gibt es oben im Video.

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Klick auf "Kommentar abschicken" erkläre ich mich mit der Speicherung meiner IP-Adresse im Zusammenhang mit meinem Kommentar einverstanden.

Mia
01. November 2018 um 09:24
Bekannte waren in Graz-Umgebung im Urlaub. Sie waren neben einem Winzer untergebracht, der auch ein Weingeschäft betreibt. Da sie Weinliebhaber sind war dieser Umstand natürlich ideal. Diese Weinwebschule werde ich Ihnen gerne weiterleiten.
Ähnliche Videos
Silvaner
Riesling Abtserde Keller
Wein online kaufen
Unser YouTube Channel
Jetzt unseren YouTube Channel abonnieren und keine Folge mehr verpassen!
© Webweinschule 2018