Folge 38: Weinbücher und -zeitschriften

Weinbücher und Weinzeitschriften verlieren immer mehr an Bedeutung, zumindest wenn man sich die Verkaufszahlen anschaut. Andererseits gilt vielen das gedruckte Wort immer noch mehr als all ‚dieser Internetkrams‘. Anlass für uns einmal durch den Blätterwald zu rauschen.

Weinbücher und Weinzeitschriften bieten viele Vorteile, zuvorderst den, dass Sie auch ohne Strom und Internetverbindung funktionieren. Trotzdem verlieren sie immer weiter an Boden. Das mag daran liegen, dass ihre Macher häufig noch nicht den richtigen Weg gefunden haben auf das Internet zu reagieren. Weniger Daten, weniger Aktualität, denn beides verwalten und gestalten elektronische Medien viel besser, dafür mehr Entschleunigung, mehr Entertainment, mehr Tiefgang – so nehmen Druckerzeugnisse die digitale Herausforderung an, zeigen einige erfolgreiche  Neugründungen auf dem Zeitschriftenmarkt.

Weinbücher – die Führer führen (immer noch)

Weinbücher Falstaff EichelmannSehr großen Anteil an den verkauften Auflagen der Weinbücher hatte in der Vergangenheit das Segment der Weinführer. In Deutschland gibt es immer noch drei Führer die um die Gunst der Weintrinker buhlen. Marktführer ist der ‚Gault Millau‘, gefolgt vom Eichelmann und dem Newcomer Falstaff. Früher waren die Führer oft die einzige Möglichkeit an die Adressen der besten Weingüter heranzukommen, das hat sich im Web-Zeitalter erledigt. Ob Ihr einen Weinführer als Einkaufsratgeber verwendet, liegt ganz bei Euch. Wenn Ihr einen Ratgeber zu Eurer Weinbücher-Sammlung hinzufügen wollt, empfehlen wir den Gault&Millau.

Webweinschule – auch wir können Weinbuch

Weinschule WeinbuchDen größten Vorteil bieten Weinbücher da, wo sie Zusammenhänge in Ruhe erklären, ohne mit Tabellen, Glossaren und anderen Datensammlungen zu nerven, die schon bei Drucklegung veraltet und nicht im Volltext durchsuchbar sind. Kaum jemand greift heutzutage zu einem Buch als Nachschlagewerk. Bevor das Weinbuch aus dem Regal geholt ist, zeigt das Tablet oder Smartphone schon das Ergebnis einer schnellen Recherche. ‚Weinschule 2.0‘, das Weinbuch der Webweinschule trägt genau dieser Tatsache Rechnung. Es erklärt Wein auf einfache aber gründliche Art und überlässt die enzyklopädische Abteilung dem Internet. Inspiriert wurden wir zu unserem Buch Champagner Buchvon Werken wie Christian Göldenboogs Standardwerk über Champagner, dass man auch nach 20 Jahren noch lesen mag. Aktuelle Informationen sucht man sich dann aus dem Netz. Seht dazu auch unseren Artikel über Weinmagazine im Internet.

Neben den Lesebüchern zu Spezialthemen finden wir noch eine andere Art von Buch interessant: Atlanten. Hugh Johnsons Weinatlas, dessen Herausgabe der Großmeister altersbedingt an Jancis Robinson übergeben hat, gehört zu den Weinbüchern, die wir auch zuhause haben und jedem empfehlen, der sich für das Thema begeistert. Kleiner Tipp für Einsteiger: eine ältere Ausgabe vom Gebrauchtmarkt tut es zu Beginn auch. Gleiches gilt theoretisch auch für das große Standardwerk der Weinwelt, das Oxford Weinlexikon. Johnson Robinson WeinatlasSelbst Second Hand zahlt ihr hier jedoch viel Geld für gedrucktes Wikipedia – wenngleich wir voller Respekt vor Frau Robinson und ihrer Leistung erwähnen wollen, dass die Wikipedia-Gemeinde Ihr Lexikon geplündert hat und nicht umgekehrt.

Weinzeitschriften – frisches Blut

Weinzeitschriften haben es besonders schwer. Sie kosten in der Regel so viel wie eine ordentliche Flasche Wein und immer mehr Menschen entscheiden sich für die Pulle und lassen die Blätter links liegen. Die Alteingesessene, wir sind versucht zu sagen Überlebende, weinzeitschriftendie Weinzeitschrift ‚vinum‘ hat zuletzt unter neuer Leitung immer mal wieder interessante Ausgaben veröffentlicht. Der Herausforderer falstaff widmet sich einem etwas breiteren Themenspektrum, lukullisch-kulinarischem Genuss ganz allgemein. Beide sind aber nicht unbedingt der Inbegriff von Jugend oder Lockerheit. Zwei neue Weinzeitschriften sind letztes Jahr dazu gekommen. Zum einen die Weinzeitschrift ‚Schluck‘, über die Ihr hier mehr lesen könnt und bei der wir nicht ganz unparteiisch sind, sowie die ‚enos‘ über die Felix ausführlicher auf seinem Blog geschrieben hat. Ob Ihr Euch mit Weinzeitschriften beschäftigen wollt, solltet Ihr am besten nach der Lektüre einer Ausgabe der ‚Schluck‘ (in Begleitung eines guten Weins) entscheiden. Denn manche Dinge sollte man mal ausprobieren, bevor man ein Urteil fällt. Wir wünschen Euch viel Spaß dabei.

Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Klick auf "Kommentar abschicken" erkläre ich mich mit der Speicherung meiner IP-Adresse im Zusammenhang mit meinem Kommentar einverstanden.

Moritz
10. Januar 2017 um 14:07
Liebes Team der Webweinschule. Eine wichtige Zeitschrift habt Ihr aus meinen Augen allerdings nicht erwähnt: Die Meininger Weinwelt vom Meininger Verlag. Schöne Grüße aus dem Süden.
Felix
11. Januar 2017 um 12:04
Hallo Moritz, die haben wir nicht vergessen, die haben wir ignoriert, weil wir ihr eigentlich nicht viel abgewinnen können. Die aktuelle Ausgabe ist mal wieder etwas interessanter.
Ähnliche Videos
Wein und Speisen
Burgunderflasche
Das richtige Zubehör
Unser YouTube Channel
Jetzt unseren YouTube Channel abonnieren und keine Folge mehr verpassen!
© Webweinschule 2019